Deutsche Gesellschaft für Endoskopie und Bildgebende Verfahren e.V.

Praxis und Innovation in der Endoskopie

logo

Grusswort

Am Abend des 8. November 1895 machte der Physiker Wilhelm Conrad Röntgen durch einen Zufall eine bahnbrechende Entdeckung: Er erkannte, dass durch hochenergetische Kathodenstrahlen floures- zierende Materialen zum Leuchten angeregt werden können. Die Strahlen schienen durch alles durchzudringen, nur Metalle schirmten sie ab. Bald danach wurden die ersten Röntgenbilder am Menschen erzeugt. Das Bild der linken Hand von Röntgens Frau geht um die Welt. Die Ära der medizinischen Bildgebung beginnt.

Im Jahr 2020 feiern wir nun das 125jährige Jubiläum dieser Entdeckung – und zwar an dem Ort, an dem Röntgen die Strahlen entdeckte: in Würzburg. Unter vielen anderen Aspekten ein wichtiger Grund, die Jahrestagung der deutschen Gesellschaft für Endoskopie und bildgebende Verfahren im dortigen Congress Centrum stattfinden zu lassen – im Übrigen nur einen Steinwurf weit entfernt vom ehemaligen physikalischen Institut Wilhelm Conrad Röntgens.

Aber nicht nur 125 Jahre medizinische Bildgebung, auch die DGE-BV feiert Jubiläum: die 50. Jahrestagung unserer Gesellschaft findet 2020 statt! Auch hier können wir auf eine eindrucksvolle Historie zurückblicken. Vom ersten flexiblen Glasfaser-Endoskop zur künstlichen Intelligenz und OP-Robotern.

Ich darf Sie also herzlich zu diesem Jubiläumskongress in doppeltem Sinne begrüßen. Wenn das kein Grund zum Feiern ist! Eigentlich eine Pflichtveranstaltung für alle Mitglieder der DGE-BV, alle Partnergesellschaften, alle Industrievertreter, die im „Bildgeber-Bereich“ tätig sind, sowie alle Kollegen, die tagtäglich endoskopische und bildgebende Arbeit am Patienten verrichten.

Teilen Sie mit uns den Blick zurück und nach vorne: Was haben wir in unserm Fach bisher erreicht? Wo hat es nicht wie erhofft geklappt? Wo stehen wir heute und wo geht die Reise hin? Vielleicht stehen wir ja mit der Digitalisierung der Bildgebung erneut vor einem Umbruch, ähnlich wie Röntgen nach seiner Entdeckung vor 125 Jahren?

Diese Fragen versuchen wir als Organisationsteam zu beantworten. Gemeinsam mit der CAES, DEGEA, DGD, CTAC, DEGUM, DGBMT, ÖGGH, BNG und erstmals der GPGE (Gesellschaft für pädiatrische Gastroenterologie und Ernährung) und der SGG (schweizerische Gesellschaft für Gastroenterologie) hoffen wir Ihnen lehrreiche und interessante Fortbildungstage in Würzburg zu bieten. 

Aber auch das Feiern soll nicht zu kurz kommen: Genießen Sie die Abende bei einem „Brückenschoppen“, dem Glas Silvaner auf der alten Mainbrücke, tauchen Sie ein in die nur wenige Meter vom Kongresszentrum entfernte Altstadt und lassen Sie uns gemeinsam den Jubiläums-Festabend im barocken Ambiente der Würzburger Residenz zelebrieren.

Wir freuen uns auf den Kongress! Ich hoffe, es geht Ihnen genauso!

Ihr

Professor Alexander Meining
(Vorsitzender der DGE-BV 2020),
im Namen des Organisationsteams